Diözese Eisenstadt
  • DIAKONENWEIHE

    » Mitspieler im Team Jesu

  • THEO-TAG

    » Kirche begegnen

  • GEBET UM BERUFUNGEN

    » Bittet den Herrn der Ernte!

BV P. Karl Schauer

Canisiuswerk vor Ort

» in der Diözese Eisenstadt

 

Ihr Ansprechpartner

P. Mag. Karl Schauer OSB

BV P. Karl Schauer

St. Rochus-Straße 21

A - 7000 Eisenstadt

Telefon: +43 2682 777/206

oder: Propstengasse 1/4 

Telefon: +43 2682 21621

E-Mail 

Veranstaltungen

Energie für die Seele tanken!
Aus unserem reichhaltigen Angebot wählen Sie hier:





Über uns

Beauftragter für Berufungspastoral

für die Diözese Eisenstadt

 

Ihr Ansprechpartner  

P. Mag. Karl Schauer OSB

St. Rochus-Straße 21

7000 Eisenstadt

Telefon: +43 2682 777/206

oder 

Propstengasse 1/4 

Telefon: +43 2682 21621

E-Mail

Arbeitskreis "Berufepastoral NEU"

Veränderte Situationen brauchen neue Wege

Die Teilnehmenden an der Frühjahrstagung des Arbeitskreises Berufepastoral NEU der Diözese Eisenstadt mit Leiter Bischofsvikar P. Lorenz Voith (rechts). Nicht im Bild: Bischofsvikar P. Karl Schauer, Dechant Roman Schwarz und Schwester Rani.

 

Der Arbeitskreis "Berufepastoral NEU" in der Diözese Eisenstadt kam zur Frühjahrssitzung im Provinzhaus der Erlöserschwestern in Eisenstadt zusammen. "Berufungen können wir nicht herzaubern, aber wir können helfen ...", so Bischofsvikar P. Lorenz Voith.

 

"Veränderte Situationen brauchen neue Wege": So lautet das Motto der Berufepastoral, deren Arbeitskreis kürzlich im Rahmen der Frühjahrssitzung tagte. Der für die Orden in der Diözese Eisenstadt zuständige Bischofsvikar P. Lorenz Voith: "Das Anliegen der Berufepastoral für Geistliche Berufe muss auch für die Diözese Eisenstadt in schwierigen Zeiten wachgehalten werden. Die Kirche braucht dringend Frauen und Männer, die sich dem engeren Weg der Nachfolge Christi stellen wollen."

 

Über Berufung sprechen

Einige Zugänge sollen im Burgenland besonders gefördert werden: "Ordensleute, Priester und Seminaristen werden in ausgewählten Pfarren in allen Dekanaten der Diözese Familiengottesdienste gestalten und dabei auch über Ruf, Berufung und mögliche Wege dorthin sprechen. Die Gemeinden selbst sollen zur Förderung von Berufungen ermutigt werden", so der Bischofsvikar. Dabei sollten sie sich produktiv mit der Frage "Wann kam aus eurer Pfarre zum letzten Mal ein Priester, eine Ordensfrau oder ein Ordensmann hervor?" auseinandersetzen.

 

Gebetszentren als "Andockstationen" für Interessierte

Begegnungen sind auch bei Besuchen in Schulklassen, im Rahmen des Religionsunterrichtes, vorgesehen. "Daneben sollen einige besondere ‚Geistliche Gebetszentren’ im Land verteilt und ausgebaut werden, sozusagen als ‚Andockstationen‘ für Interessierte oder Mitbetende", sagt Bischofsvikar P. Voith, der freilich betonte: "Berufungen können wir nicht herzaubern, diese sind von Gott geschenkt, aber wir können helfen, diese zu ‚heben‘. Ein Baustein dafür soll ein gezieltes Angebot für Erwachsene 35+ sein, das neu forciert werden soll".

 

Der "Arbeitskreis Berufepastoral NEU – Orden/Diözese" wurde 2016 eingerichtet und trifft sich dreimal jährlich; er besteht aus Verantwortlichen und Vertretern von Ordenschristen, Diözesanpriestern, Diakonen sowie Studenten aus dem Priesterseminar. Der Kreis wird geleitet von den beiden Bischofsvikaren P. Karl Schauer und P. Lorenz Voith.

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: